Fülle - Leere : artifizielle Messkompositionen nach 1950 zwischen Tradition und Innovation / Corinna Schreieck.

Av: Språk: Tyska Serie: Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum-Verlag / Reihe Musikwissenschaft ; Band 11 | Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum-Verlag / Reihe Musikwissenschaft ; Band 11Utgivning: Baden-Baden : Tectum Verlag, [2017]Beskrivning: xvi, 340 sidor illustrationer, musiknoterInnehållstyp:
  • text
Medietyp:
  • unmediated
Bärartyp:
  • volume
ISBN:
  • 9783828839359
Varianttitel:
  • Leere - Fülle [Omslagstitel]
Ämne: Genre/Form: DDK-klassifikation:
  • 782.323 23/swe
Innehåll:
Olivier Messiaen - Messe de la Pentecôte ; Hermann Heiss - Missa 1964 ; Leonard Bernstein - MASS. A theatre piece for singers, players and dancers ; Dieter Salbert - Theatralische Messe ; Arvo Pärt - Berliner Messe ; Karl Jenkins - The armed man: a mass for peace ; Dieter Schnebel - Die Messkompositionen
Avhandlingskommentar: Dissertation, Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim, 2016 Sammanfattning: Mozart- und Haydnmessen gehören zum Standardrepertoire jeder guten Kantorei. Aber Messkompositionen seit 1950? Gibt es die Gattung „Messe“ überhaupt noch? Wie setzen sich Komponisten der letzten Jahrzehnte mit der Gattungstradition auseinander? Was lehnen sie ab, welche neuen Impulse setzen sie, welche Traditionen greifen sie auf? Mit einer zeitlich und stilistisch repräsentativen Auswahl an artifiziellen Messkompositionen stellt die Autorin singuläre und innovative Beispiele der neueren Messgeschichte vor (Messiaen, Heiss, Bernstein, Salbert, Pärt, Jenkins, Schnebel). Kaleidoskopartig erhält der Leser hierbei einen Überblick über die sehr unterschiedlichen Ausprägungen der Messkomposition. In den auch monografisch lesbaren Kapiteln zu den einzelnen Werken beschreibt und analysiert die Autorin Entstehung, Text, Musik und Rezeption der Werke. Einen besonderen Fokus legt sie dabei auf die Analyse der musikalischen Substanz, die in allen Werken ihre sehr individuelle Gestalt hat und der Schlüssel zum Verständnis des jeweiligen Werks wird. In Bezug zur Messgeschichte arbeitet die Studie wesentliche Stränge der Gattungsgeschichte heraus, eine Gattung, die nahezu alle ihre spezifischen Charakteristika und Inhalte verlieren kann (Leere), deren verbleibende Schablone jedoch so stark zu sein scheint, dass die Gattung ihre Existenzberechtigung behält und mit neuem Sinn gefüllt wird (Fülle). Leere und Fülle – zwei Begriffe, die sich diametral und unversöhnlich gegenüberstehen zu scheinen, prägen in besonderer Weise artifizielle Messkompositionen der Neuzeit und laden ein zu einer spannenden musikanalytisch-theologisch-gesellschaftlich-philosophische Zeitreise
Holdings
Item type Current library Call number Materials specified Status Date due Barcode Item holds
Book Musik- och teaterbiblioteket Magasin A B31.664 Available 26201853644
Total holds: 0

Dissertation, Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim, 2016

Olivier Messiaen - Messe de la Pentecôte ; Hermann Heiss - Missa 1964 ; Leonard Bernstein - MASS. A theatre piece for singers, players and dancers ; Dieter Salbert - Theatralische Messe ; Arvo Pärt - Berliner Messe ; Karl Jenkins - The armed man: a mass for peace ; Dieter Schnebel - Die Messkompositionen

Mozart- und Haydnmessen gehören zum Standardrepertoire jeder guten Kantorei. Aber Messkompositionen seit 1950? Gibt es die Gattung „Messe“ überhaupt noch? Wie setzen sich Komponisten der letzten Jahrzehnte mit der Gattungstradition auseinander? Was lehnen sie ab, welche neuen Impulse setzen sie, welche Traditionen greifen sie auf? Mit einer zeitlich und stilistisch repräsentativen Auswahl an artifiziellen Messkompositionen stellt die Autorin singuläre und innovative Beispiele der neueren Messgeschichte vor (Messiaen, Heiss, Bernstein, Salbert, Pärt, Jenkins, Schnebel). Kaleidoskopartig erhält der Leser hierbei einen Überblick über die sehr unterschiedlichen Ausprägungen der Messkomposition. In den auch monografisch lesbaren Kapiteln zu den einzelnen Werken beschreibt und analysiert die Autorin Entstehung, Text, Musik und Rezeption der Werke. Einen besonderen Fokus legt sie dabei auf die Analyse der musikalischen Substanz, die in allen Werken ihre sehr individuelle Gestalt hat und der Schlüssel zum Verständnis des jeweiligen Werks wird. In Bezug zur Messgeschichte arbeitet die Studie wesentliche Stränge der Gattungsgeschichte heraus, eine Gattung, die nahezu alle ihre spezifischen Charakteristika und Inhalte verlieren kann (Leere), deren verbleibende Schablone jedoch so stark zu sein scheint, dass die Gattung ihre Existenzberechtigung behält und mit neuem Sinn gefüllt wird (Fülle). Leere und Fülle – zwei Begriffe, die sich diametral und unversöhnlich gegenüberstehen zu scheinen, prägen in besonderer Weise artifizielle Messkompositionen der Neuzeit und laden ein zu einer spannenden musikanalytisch-theologisch-gesellschaftlich-philosophische Zeitreise

Musik- och teaterbiblioteket
Tegeluddsvägen 100, Stockholm, Sweden
info@musikochteaterbiblioteket.se / + 46 8 519 554 12
Nearest bus stop: Frihamnsporten. Buses 1, 72 and 76 stop right outside. Nearest underground stations are Gärdet and Karlaplan.